Ju&Me - Das Mentoringprogramm - Auswertungsphase des Projektes beginnt


Wie können Akteure und Akteurinnen in Entscheidungspositionen die Standpunkte von Jugendlichen besser erkennen und in ihre Arbeit integrieren?

Diesen und weiteren Fragen ging das Pilotprojekt "Ju&Me" in der LEADER-Region Wesermünde-Süd nach. Jugendliche wurden zu Mentoren und Mentorinnen ausgebildet und berieten Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. So bildeten sich füng Tandems, die gemeinsam fünf Monate lang an bestimmten Themen arbeiteten.

Am letzten Wochenende versammelten sich alle Teinehmenden in einer virtuellen Veranstaltung, um das Projekt auszuwerten. Das gemeinsame Fazit: Das Projekt ist ein Erfolgsmodell.

Das Projekt "Ju&Me"leistet einen Beitrag zur regionalen Bewältigung demografischer Herausforderungen in der LEADER-Region Wesermünde-Süd. Für Politik und Verwaltung, aber auch für Führungskräfte lokaler Unternehmen, spielt die Jugendsicht eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von zukunftsfähigen Projekten und beim Treffen zukunftsrelevanter Entscheidungen. Durch das Mentorenprogramm "Ju&Me" erhielten Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren fünf Monate lang die Gelegenheit, als Mentor*innen mit einer Führungskraft aus der Region zu arbeiten und so die Jugendsicht zu formulieren. Kurz vor den Sommerferien fand nun das Auswertungstreffen aller Projektteilnehmenden im virtuellen Raum statt.

Das Fazit der Projektteilnehmenden ist positiv; So berichteten die jugendlichen Mentor*innen davon, wie sie intensiv in die Arbeitswelt Politiker*innen oder Firmenleitungen eintauchen konnten. Die Jugendlichen wurden in die Planung neuer Projekte und im Bereich von Social Media einbezogen, sie durften für Auszubildende begleiten und Verbesserungsvorschläge einbringen und sie konnten direktes Feedback an Ihren*e Mentee geben.

Die Führungskräfte aus der Region waren nicht weniger begeistert. Sie berichteten von wertvollen Impulsen und neuen Ideen und Sichtweisen auf bestehende Probleme. Ein Teilnehmer betonte: "Meine Erwartungen wurden übertroffen!".

Besonders beeindruckt waren die Führungskräfte von dem Grad des Engagements und dem Willen zur Beteiligung der Jugendlichen. Anderes als oft befürchtet, haben Jugendliche ein hohes Interesse daran, beteiligt und ernst genommen zu werden. Das Projekt konnte so auch gegenseitige Vorurteile abbauen.

Die Projektergebnisse beweisen, dass Partizipationsprojekte einen wichtigen Beitrag zur regionalen Entwicklung leisten.

Weitere Informationen zum Projekt sowie zum Thema LEADER-Region erhalten Sie unter

www.cluster-sozialagentur.de und auf den Seiten dieser Homepage.